Digitale Volumentomographie

Wir bieten unseren Patienten mit der Digitalen Volumentomographie (DVT) ein hochmodernes Diagnoseverfahren, das aufgrund der geringeren Strahlendosis und der besseren Bildqualität erhöhte Sicherheit für Patient und Behandler bedeutet .

Die DVT ist ein dreidimensionales Röntgenverfahren. Es werden wie auch bei der Computertomographie (CT) hochauflösende Schnittbilder erstellt, bei der DVT werden diese jedoch räumlich am Bildschirm dargestellt. 
Die Überweisung an den Radiologen ist in der Regel nicht mehr erforderlich, dadurch reduzieren sich die Anzahl der Patientenbesuche und die Dauer der Behandlung. Dies ist ein großer Vorteil bei Behandlungen, die eine Planung über längere Zeit erfordern - wie Implantationen und chirurgische Eingriffe! 

Unsere Patienten profitieren von diesem erhöhten zahnmedizinischen Standard durch mehr Präzision in der Diagnostik und Planung sowie erhöhter Sicherheit und Schutz bei ihrer Behandlung.

Vorteile:



  • aufrechte Patientenposition (und muss nicht in einer Röhre liegen).
  • geringere  Strahlendosis (ca. 1/10 der Strahlenbelastung) als beim  herkömmlichen CT-Geräts (nur ca. ein 1/10 der Strahlenbelastung).
  • anschauliche dreidimensionale Bilder - auch für Laien sehr gut erkennbar 
  • präzisere Diagnose durch 3D Ansicht dentaler Strukturen 
  • effektivere Behandlungsplanung (besonders bei navigierter Implantationen)
  • Erhöhte Sicherheit für Patient und Behandler.

Kosten

Leider übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Kosten für dieses moderne Diagnoseverfahren noch nicht.
Dennoch bieten wir auch gesetzlich krankenversicherten Patienten eine DVT-Aufnahme als Selbstzahler-Leistung an, da die digitale Volumentomographie bei deutlich verminderter Strahlenbelastung eine höhere Aussagekraft hat als  konventionelle CT-Aufnahmen. 

Privat versicherten Patienten werden die Kosten für eine DVT Aufnahme in der Regel problemlos erstattet.